© 2017 Kigo by Energie solaire SA

 

Das technische Prinzip ist einzigartig und führt zu einer ausgewöhnlichen thermischen Leistung.

Im Gegensatz zu KIGO beruhen die meisten Klimadeckensysteme auf einer Aktivierung durch ein Mäander Rohr und einem Wärme-leitblech: Eine Wärmeträgerflüssigkeit zirkuliert im Rohr, das auf einem Wärmeleit-blech befestigt ist. Die geringe Kontaktoberfläche zwischen dem Rohr und dem Blech begrenzt den Wärmetransfer beträchtlich und erzeugt in der Metall-platte einen Temperaturgradienten. Die Extremitäten des Wärmeleitbleches haben somit eine wesentlich höhere (oder niedrigere) Temperatur als die Flüssigkeit im Rohr.

Um die durchschnittliche Oberflächen-temperatur (TM) oder die dementsprechende Leistung zu erreichen, muss die Wärme-trägerflüssigkeit bei den handelsüblichen Systemen auf einem deutlich niedrigeren Temperaturniveau im Kühlfall (oder höheren im Heizfall) zirkulieren, als dies bei einer KIGO Klimadecke erforderlich ist.

Dank seiner spezifischen Geometrie ist die Oberfläche des Wärmetauschers (95%) beinahe perfekt. Dies garantiert einen einzigartigen Wärmeübertragungskoeffizien-ten!

Die Temperatur ist überall einheitlich, waserhebliche Energieeinsparungen ermöglicht.

Eine traditionelle Umluft Heizung wirbelt Luft durcheinander. Die KIGO Klimaplatten erwärmen direkt die Wände, Böden, Menschen. Die Temperatur ist einheitlich über die gesamte Höhe des Raumes, selbst bei sehr hohen Decken. Systeme, die die Luft erwärmen, verursachen einen Temperaturgradienten von 1,5-2 K/m gegen 0,2 K/m im Fall der KIGO Klimaplatten.

Dieser Unterschied ist riesig. Er macht sich erheblich bei den Energiekosten bemerkbar. Bei Industrie- und Lagerhallen ist das besonders deutlich. Der Temperaturgradient der Luftheizgeräte verursacht erhebliche Wärmeverluste, welche auf die Differenz zwischen der Innen- und Aussentemperatur und den Kamineffekt zurückzuführen sind. Die warme Luft wird buchstäblich aus der Halle gesaugt.

KUNDENAUSSAGE:

"Für unsere neue „Testing“ Halle von 2014 mit einem Volumen von 70'000 m3 haben wir nur eine Heizleistung von 220 kW installiert (gegen 440 kW ursprünglich geplant). Der Energieverbrauch in dieser Halle ist genauso gross wie in einer Halle mit einem Volumen von 26‘000 m2, identischer Isolierung und mit Luftheizgeräten. Das heisst mit KIGO verbrauchen wir fast 3x weniger Energie."

 

Herr Gérard Savary

Manager Plant Engineer bei Bombardier Transportation (Schweiz) AG, Villeneuve.

courbes_1.jpg

Vollständige Durchströmung Dank dem Design.

Dank ihrer außergewöhnlich guten Wärmetauscher Eigenschaften, werden die Solarkollektoren von Energie Solaire SA erfolgreich bei nicht solaren Anwendungen eingesetzt, insbesondere als Klimadecken zum Heizen oder Külen von Gebäuden.

Die Wärmetauscher von Energie Solaire SA setzten sich aus zwei dünnen Edelstahlblechen zusammen, in die ein sich wiederholendes Kissenmuster eingeprägt ist.

Die quadratischen Kissen sind schräg gegeneinander versetzt, eine Anordnung die einen guten Durchgang der Wärmeträger-flüssigkeit und einen sehr gleichmässigen Durchfluss über die gesamte Fläche sicherstellt.

Die beiden Bleche sind in regelmäßigen Abständen zwischen den Kissen (punktverschweisst) und im Randbereich miteinander verschweisst.

zoom_échangeur_kigo.jpg
kigo en chiffres.JPG
Die Qualität des Wärmetauschers
ist der Schlüssel für die ungewöhnliche Leistung von KIGO.

Die KIGO Klimadecken machen es so wie die Sonne; sie erwärmen durch die Strahlung direkt die Oberfläche der Gegenstände und Menschen und das wann und wo Sie es wollen. Schluss mit der Zugluft, allergenen Staub und Lärm von konventionellen Klimageräten. KIGO ist völlig geräuschlos. Die beste Klimatisierung ist die, die man nicht direkt bemerkt. Man fühlt sich einfach nur wohl.